Wer bin ich …

Wer bin ich
dass ich mir zugestehen dürfte
ich wüsste in jedem Augenblick
die richtige Handlungsweise?
Wer bin ich schon
dass ich mit erlauben dürfte
immer zu wissen was für andere falsch und richtig
vernünftig und töricht sei?
Wer bin ich
dass ich der Welt ein starres Bild überstülpen dürfte
mit dem ich sie eindeutig erkläre?
Ich habe keine Recht dazu
denn ich bin alles andere als perfekt.
Und ich habe schon lange
allen Heilslehren abgeschworen
die mir erzählen wollten
wie man zu denken habe
um perfekt zu sein.
Ich kann mich einzig auf die Seite des Herzens schlagen.
Und mein Herz
jeden Tag aufs neue befragen
was zu tun sei.
Wie oft habe ich mich schon geirrt
habe ich Wahres für falsch
und Falsches für wahr gehalten –
zu oft
um endgültige Wahrheiten zu verkünden.
Heilung findet man nie in einer Lehre.
Nur in der tätigen Güte.
Und die ist nur auf der Seite des Herzens zu finden.

[KONSTANTIN WECKER]

Ich bin heute im „brennstoff“ über diese Zeilen von Konstantin Wecker gestolpert. Als ich die erste Zeile gelesen habe, antwortete ich sofort in meinem Kopf – ich bin Michele. Ja, das bin ich. Mit allen Spezialeffekten. Und die sind einzigartig. Ja genau, einzigartig. Ich habe dann weiter gelesen und ja, manchmal bin ich der festen Überzeugung, dass diverse Dinge so gemacht „gehören“ wie ich sie mache. Aber wer sagt das? Eigentlich sage ich das, aber es gibt halt auch verschiedene Spezialeffekte auf dieser Welt. Und ich glaube meine Einstellungen zu manchen Dingen, die man halt so macht wie ich sie mache, muss ja nicht die Einstellungen von anderen sein. Jeder macht halt „das macht man so“ anders. Auch gut so.

Der gute Herr Wecker meint, dass man sich auf die Seite des Herzens „schlagen“ soll und, dass man das Herz jeden Tag aufs Neue befragen soll. Ja sehe ich auch so. Aber da ist noch der Bauch. Meine Mama sagt immer „Was sagt das Herz, was sagt der Bauch?“. Ja, ich frage auch immer meinen Bauch. Der ist oft anderer Meinung als mein Herz. Warum ist das eigentlich so? Warum sagt der Bauch was anderes als das Herz? Vielleicht weil er Hunger hat? Hunger nach mehr Entscheidungen und Überlegungen? Naja vielleicht. Ich werde den Herrn Bauch noch einmal fragen. Aber eigentlich denke ich, dass man beide Seiten, jeden Tag aufs Neue, befragen sollte. Ich bin so ein „Kompromiss-Mensch“. Ich habe gerne die ausgleichende Mitte mit gleich viel Platz nach links und rechts – für eventuelle Um-entscheidungen.

Vielleicht sollte man sich öfter die Frage „Wer bin ich“ stellen. Einfach so. Damit man wieder einmal über sich selbst nachdenkt und so komische Gewohnheiten hinterfragen kann. Diese komischen Dinge, die sich irgendwann ganz still und leise in den Alltag eingeschlichen haben und einen eigentlich ganz schön quer liegen. Man kann’s ja probieren …

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s